Christi Himmelfahrt – direkt ins Internet?

von Unbekannt

Christi Himmelfahrt ist für viele Nichtgläubige ein seltsames Fest. Die Anhängergemeinde Christi feiert hier sozusagen die Aufnahme des Meisters in den Himmel, sein Weggehen von der Erde.

Doch wo ist er, wenn er nicht mehr auf der Erde an einem Ort präsent ist?

Es könnte wie ein Abschied aussehen, ist aber die logische Konsequenz der Heilsgeschichte: Gottes Sohn, Mensch geworden, wirkte an einem Ort, als singulärer Mensch. Es gab das Heilsereignis des Kreuzes, die Auferstehung, sein nachösterliches Wirken. Die Himmelfahrt ist der nächste Schritt, da Jesu Wirken die Grenzen seiner menschlichen Präsenz überwinden muss. Die Himmelfahrt ermöglicht gleichsam die universelle Entgrenzung Jesu. Er bestätigt dies mit den Worten „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende dieser Welt“. D.h. die Präsenz Jesu, die zu seiner Erdenzeit durch die Körperlichkeit auf einen Ort beschränkt war, erfährt eine Entgrenzung. Sie überwindet die Beschränkungen der Körperlichkeit. Eine Analogie liegt nahe: Das Internet mit seinen Profilen ermöglicht ebenfalls eine Loslösung von der Körperlichkeit.

Kontaktflächenerweiterung als Grunddatum der Himmelfahrt

In 3D Welten wie etwa Second Life kann der Nutzer mit einem virtuellen Alter-Ego an vielen Orten präsent sein. Der Reiz besteht darin, mit anderen Nutzern in Kontakt zu kommen, die ebenfalls in Second Life (oder anderen 3D Welten) präsent sind. Diese Kontakte entstehen natürlich nicht nur in 3D Welten, sondern auch in den Communities, Foren, Chats und anderen interaktiven Internetseiten, wo der Nutzer sich ein Profil anlegen kann. Der Effekt ist aber noch größer: Wenn bspw. der Pfarrer vor Ort ein Profil in einer Community wie bspw. XING hat, ist er über sein Profil dort auch präsent, wenn er nicht gleichzeitig online ist. Nimmt man den menschlichen Körper als Kontaktfläche zur Umwelt (inkl. der Stimme, der Gestik), so ist die „natürliche“ Kontaktfläche begrenzt. Durch das Internet ist es nun möglich diese Kontaktfläche mittels Avataren und Profile zu erweitern. Dieser Vorgang der Kontaktflächenerweiterung ist analog auch das Grunddatum der Himmelfahrt.

Telefernpräsenz im virtuellen Raum
Legt man für die Beschreibung des Internets die Metapher eines öffentliches Raumes zugrunde, der sich in viele Zimmer aufteilt, so ist durch die Avatare und Profile eine gleichzeitige Präsenz (Telefernpräsenz) in mehreren Zimmern möglich. Die Zimmer wären in diesem Bild gleichbedeutend mit bspw. den unterschiedlichen Communities.

(Dieser Artikel wurde im Oktober 2009 auf www.internetseelsorge.de veröffentlicht, ist dort aber derzeit nicht mehr Verfügbar.)

Jürgen Pelzer
Letzte Artikel von Jürgen Pelzer (Alle anzeigen)

    Über Unbekannt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.