#vbml11 – Dr. Michael Blume

von Unbekannt

Insgesamt 17 Blogger aus dem deutschsprachigen Raum stehen auf der Liste der Teilnehmer bei dem am 2. Mai stattfindenden Blogger-Meeting des Vatikans. Einer der  Teilnehmer ist Dr. Michael Blume, Religions- und Politikwissenschaften mit Lehraufträgen an den Universitäten Tübingen, Heidelberg, Leipzig und Jena, der unter dem Titel „Natur des Glaubens“ bloggt. In einem kurzen Interview beschreibt Michael, wie er zum Bloggen kam und mit welchen Erwartungen er in der kommenden Woche nach Rom fährt.

 

Kannst du dich noch an deinen ersten Blogeintrag erinnern und über welche Themen bloggst du heute?

Mein erster Blogeintrag erfolgte Anfang 2007 auf einem – inzwischen erloschenen – Privatblog, in dem ich noch recht strukturlos zu allem Möglichen schrieb. 2008 wurde ich dann in das Wissenschaftsportal der Scilogs eingeladen, wo ich seitdem auf „Natur des Glaubens“ über Religionswissenschaft und meinen Forschungsschwerpunkt – die Evolution von Religiosität und Religionen – berichte. 2009 gab es dafür von den Wissenschaftskollegen den Scilogs-Preis 2009, im gleichen Jahr eröffnete ich auch eine englischsprachige Version „Biology of Religion„.

 

Wie hast du vom Bloggertreffen im Vatikan erfahren und warum hast du dich beworben?

Auf Google News habe ich mir eine Nachrichtenspalte zu „Blogs“ eingerichtet und wusste daher schon früh vom vatikanischen Bloggertreffen. Allerdings dachte ich nicht im Traum daran, mich zu bewerben, da ich kein Theologe, sondern Religionswissenschaftler sowie evangelischer Christ, verheiratet mit einer Muslimin, bin. Richtig Chancen rechnete ich mir da gar nicht aus. Als mir jedoch ein befreundeter Wissenschaftler aus der Kosmologie die Bewerbung empfahl, nahm ich es sportlich, übersandte ein Mail mit ehrlichen Angaben – und fand mich wenige Tage später auf der Liste der Eingeladenen!

 

Mit welchen Erwartungen fährst du nun nach Rom?

Wenn man als Religionswissenschaftler zu so einem Treffen ohne Faszination fährt, hat man wohl das falsche Fach gewählt! Rom ist ja ohnehin jede Reise wert, aber am Vortag – dem 1. Mai 2011 – wird ja auch Johannes Paul II. selig gesprochen, es wird also einmaliges los sein. Und immerhin ist es auch das erste vatikanische Bloggertreffen der Kirchengeschichte! 🙂 Zugleich ist der Umgang mit dem Internet gerade aus Sicht der katholischen Tradition sehr vielversprechend: So kann man das Internet als einen Schritt in Teilhard de Chardin’s Noosphäre lesen, auf den und dessen evolutionäre Lehre sich Papst Benedikt XVI. in seinem Interviewbuch „Licht der Welt“ überraschend deutlich berief. Ich bin also gespannt, ob der Vatikan uns Blogger nur als einen weiteren PR-Kanal sieht, oder ob echte Neugier und Interesse am Dialog dahinter steht. Paulus, der engagierte Netzwerker, hätte mit Sicherheit gebloggt!

 

Welchen Impuls wünschst du dir vom Bloggertreffen?

Das Internet ist in weiten Teilen von einer sehr dümmlichen Religionskritik geprägt, die weder von Religion noch von Evolutionsforschung Ahnung hat. Es dominiert in der deutschsprachigen Blogosphäre leider noch immer der Ton religionsfeindlicher (Anm. d.R.: in Absprache mit dem Autor geändert) Halbgebildeter, die meist nicht einmal wissen, dass Charles Darwin Theologe war und Religion für natürlich hielt. Ich wünsche mir, dass Kirchen, Religionsgemeinschaften und nicht zuletzt die Wissenschaften endlich das Potential des Netzes für Information, Vernetzung und konstruktiven Dialog erkennen. Glaubt denn wirklich noch jemand, in zwanzig Jahren werden Zeitungslektüre, Schulunterricht, Hochschulvorträge, wissenschaftliche, literarische, politische und religiöse Wahrheitssuchen noch in den heutigen Formen stattfinden? Die nahe Zukunft gehört Projekten wie Wikipedia, der Khan Academy auf YouTube, Zeit und Spiegel online sowie aktiv gestalteten Blogs. Schon jetzt sind die besten Nachrichten, Argumente und Vorträge, Erläuterungen zu den aufregendsten Ereignissen und Kunstwerken sowie Diskussionen zu den neuesten, wissenschaftlichen Befunden online zu finden. Und ich würde mir wünschen, dass sich noch viel mehr gute Leute bereit fänden, sich in dieser Entwicklung auch konstruktiv einzubringen und mehr Inseln mit inhaltlichem Niveau zu schaffen.

 

In einer kurzen Serie befragt FRISCHFISCHen verschiedene Blogger aus dem deutschsprachigen Raum, die am ersten Blogger-Treffen des Vatikans am 2. Mai in Rom teilnehmen. Mehr Informationen rund um das Bloggertreffen und weitere Interviews gibt hier als Übersicht.

Über Unbekannt

One thought on “#vbml11 – Dr. Michael Blume

  1. Pingback: #vbm11 – Blogger im Interview | FRISCHFISCHen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.