Best practice, Erfahrungen von “Profis”

von Unbekannt

Am vergangenen Donnerstag, den 17. Juni 2012, fand im Rahmen des Katholikentages die Werkstatt: Kirche und Internet statt. Jens Albers, Bernhard Wehres und Stefan Lesting stellten  verschiedene Aspekte aus dem Bereiche Kirche und Web 2.0 vor.

Darunter gab es eine Einführung in die Nutzung von Etherpads und von Blogs, die Redaktion des Pfarrbriefs mit Google Docs und Einblicke wie man mit Facebook in der Firmpastoral arbeiten kann.

Dokumentiert wurde die Werkstatt in Form einer Präsentation, die für alle FRISCHFISCHen-Leser online gestellt wurde.

Über Unbekannt

2 thoughts on “Best practice, Erfahrungen von “Profis”

  1. Pingback: Pressebund beim Katholikentag 2012 | Katholischer Pressebund e.V.
  2. Wurde über die vorgestellten Einsatzfelder diskutiert?
    In unseren Gemeinden wird mit den meisten der vorgestellten Angebote bereits gearbeitet, aber es gibt Einschränkungen: Widerstände gegen facebook (verständlich), wenig Erfahrungen mit modernen Medien bei gestandenen Gemeindemitgliedern, die in Sorge um den Bestand ihrer Gemeinde sind, Bedürfnisse der schweigenden Mehrheit.
    Wie genau funktioniert eine facebook-Gruppe in der Firmvorbereitung? Sie ist kein Ersatz für die bisherigen Methoden. Gab es dazu Beiträge?
    In den Bistümern fehlen Schulungsangebote. Möglicherweise könnte man die bereits erwähnten gestandenen Gemeindemitglieder von internetgestützter Pastoral überzeugen, aber sie müssen das lernen und das ist ein Weg, der begleitet werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.