Der digitale Bilderrahmen im Schaukasten

von Unbekannt

Das Image der katholischen Kirche leidet schwer. Auch die Schaukästen sind nicht immer ansprechend gestaltet. In der katholischen Kirchengemeinde in Gladenbach werden seit einiger Zeit Videos der katholischen Fernseharbeit gezeigt. Da bleibt der Blick des ein oder anderen Jugendlichen auf dem Schulweg am Schaukasten hängen…

Was braucht man? Einen Stromanschluss legen (kommt auf die Örtlichkeit an. Vielleicht gibt es ja schon Strom im Schaukasten für eine Leuchtstoffröhre) und einen digitalen Bilderrahmen, der MP4-Dateien abspielen kann. Über den Real-Player lassen sich zum Beispiel die Videos von www.kirche.tv herunterladen und konvertieren. Je nach Zielgruppe sind die RTL-Bibelclips oder die Videos über den Tagesheiligen-Namen günstig. Arbeitszeit, um einen Clip herunterzuladen und zu konvertieren: 10 Minuten. Oder man produziert selbst einen Bibelclip, indem man einen Bibelspruch über eine Konkordanz oder das Programm Elbikon über die Stichwortsuche heraussucht und als Ticker-Text über ein Video-Schneideprogramm einblendet. Diese Schneideprogramme sind schon für ca. 10 bis 20 Euro günstig zu haben. Arbeitszeit für selbst produzierten Bibelclip: insgesamt mit Filmen und Konvertieren 1-2 Stunden. Wenn ich ihn „zeitlos“ gestalte, kann ich ihn zu mehreren oder wiederholenden Anlässen wieder verwenden. (Z. B. für die jährliche Kirmes o.ä.)

Gesamtkosten bei uns zur Installation:

Digitaler Biderrahmen 200 Euro
Installation des Stromanschlusses ca. 500 Euro
Schneideprogramm 15 Euro

Über Unbekannt

4 thoughts on “Der digitale Bilderrahmen im Schaukasten

  1. Nachts wird der Bilderrahmen abgenommen. Tagsüber ist das Risiko geringer. Wir machen das jedenfalls schon über ein Jahr, und nichts ist passiert.

  2. Die Idee ist zwar knapp vor genial, aber wie lange wird das wohl dauern, bis irgendwer die Scheibe einschlägt und das Gerät rausmontiert? :-/

  3. Das ist ja eine super Idee! Werde ich mir merken und sicher hie und da bei uns in Oberösterreich weitererzählen. Denkbar wäre es für mich auch, sowas mit einer Folge statischer Bilder zu gestalten, vielleicht mit Fotos von Pfarraktivitäten oder Ankündigungen von Veranstaltungen verwoben mit spirituellen Implusen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.