Medialer St. Martinszug

von Unbekannt

Nachdem im vergangenen Jahr die Aktion „Teilen ist schön“ zum St. Martinstag ein riesen Erfolg der Bistümer Essen, Hamburg und Trier wurde, so gibt es in diesem Jahr eine noch erfolgreichere Social Media Kampagne aus dem Hause der Pressestelle des Bistums Essen, die durch weitere Bistümer mitgetragen wird.

Unter dem Titel „Unsere Züge fallen nicht aus“ – Ihre Katholische Kirche“ betitelten die Essener in diesem Jahr ein Bild vom St. Martins-Umzug in Anlehnung an die schon wieder gestarteten Bahnstreiks durch die GDL und trafen damit sehr gut die aktuelle Stimmungslage der deutschen Bevölkerung, die den Beitrag sofort und mit großem Einsatz viral verbreiteten.

Am frühen Morgen des 6. Novembers begann die Erfolgsgeschichte, nachdem die Idee mit dem Bild und dem Slogan am Vorabend spontan entstanden war. Das Bild wurde auf den Facebook-Seiten der Bistümer Essen, Hamburg, Mainz, Osnabrück, Trier und Würzburg veröffentlicht.

 


Innerhalb der ersten Stunden nahm die Verbreitung rasant zu und wurde ebenfalls dadurch befeuert, als das Morgenmagazin den Tweet aufgriff; später folgten weitere Medien wie das Radio Emscher Lippe oder viele weitere Medien, wie Sat1, das ZDF, der WDR oder u.a. N-TV. Politiker wie Peter Tauber, Generalsekretär der CDU, griffen den Tweet genauso auf wie viele andere Twitter-Nutzer.

Insgesamt wurde der Facebook-Beitrag innerhalb der ersten 24 Stunden über 1200 Mal geliked, über 1000 Mal geteilt und erreichte dort eine Reichweite von über 110.000 Personen. Auch auf Twitter gab es 198 retweets und 161 favs. Darüber hinaus haben die klassischen Medien, wie Radio, Fernsehen und Zeitung ebenfalls von der Aktion berichtet und so steht am Ende des ersten Tages ein mehr als positives Fazit, denn es zeigt, dass die Katholische Kirche bei den Menschen ist, die Not leiden – und das sind in diesen Tagen leider meist die vielen Pendler.

st-martin-gdl-zuege

Über Unbekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.